Essen & Trinken

Gin als Allheilmittel

Alkohol ist ungesund. Dies ist eine sehr verbreitete Meinung, sie stimmt aber nicht immer! Zumindest gilt dies nicht für das It-Getränk Gin.

Grundsätzlich stammt die Spirituose aus der englischen Metropole London, der Geburtsstätte des Gin. In Indien wurde das Getränk für die britischen Kolonien zur Bekämpfung von Malaria eingesetzt. Sogar Queen Mum, die Mutter der aktuellen Königin von England, nannte Gin als ihr Lieblingsgetränk und gönnte sich regelmäßig ein Glas davon. Die frühere Thronfolgerin wurde 102 Jahre alt. Ein Indiz dafür, dass Gin tatsächlich gesund ist?

Fakt ist, dass Gin die Nierenfunktion verbessert und somit Ablagerungen und Giftstoffe im Körper abbaut. Auch körperbewusste Menschen sollten keineswegs auf Gin verzichten müssen. Es gehört zu den kalorienärmsten Alkoholsorten und ist somit kein no-go für den auferlegten Fitness-Lifestyle. Ein Shot Gin enthält 72 Kalorien, dieselbe Menge Rotwein dagegen 85. Der Unterschied klingt zunächst nicht sehr gravierend. Dennoch wird für ein Mischgetränk nur ein Shot benötigt, während Rotwein in größeren Mengen verzehrt wird und somit auch die deutlich größere Kalorienbombe darstellt. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe bestätigt den neu gewonnenen Eindruck von Gin. Er erhält seinen Geschmack vor allem durch Wacholderbeeren und Koriander. Auch Muskat, Inger oder Salbei sind oft enthalten, künstliche Zusatzstoffe werden dabei vergebens gesucht. Die Bitterstoffe des Wacholders in Verbindung mit Alkohol wirken sich zudem positiv auf die Leberfunktion aus und ermöglichen so eine schnellere Verdauung. Zudem enthält Gin Stoffe, die den Hautalterungsprozess entschleunigen. 

Der Gin ist also dank seines Hauptbestandteiles aus Wacholderbeeren ein sehr gesundes Getränk. Natürlich könnte man ihn auch durch einen Wacholdertee ersetzen. Wir sind aber davon überzeugt, dass der Genuss von Gin deutlich mehr Spaß bereitet! Deswegen stellen wir Euch folgende Cocktails vor, es sollte für jeden von Euch etwas dabei sein!

01. Der Klassiker: Gin Tonic

Der Gin Tonic dürfte den meisten bekannt sein und stellt die klassische Variante dar. Der Gin Tonic ist vor allem etwas für Gin-Liebhaber, da der Geschmack der Spirituose kaum verfälscht wird. 

Zubereitung: Ein Shot Gin in ein Glas geben, mit Tonic Water und Eiswürfel auffüllen. Das Getränk wird mit einer Zitronenscheibe und wahlweise einem Streifen Gurke serviert.

02. Der Moderne: Munich Mule

Der Munich Mule ist die Alternative zum Moscow Mule, der mit Vodka zubereitet wird. Er ist ein absolutes It-Getränk und Pflicht für das Sortiment einer hochwertigen Bar. 

Zubereitung: Ein Shot Gin, etwas Limettensaft in ein Longdrinkglas geben und Ginger Beer hinzufügen. Garniert wird das Getränk mit Gurke und Limette. Für Liebhaber kann noch etwas Ingwer untergemischt werden. Zuletzt noch mit Eiswürfel auffüllen. 

03. Der Alternative: Gin Fizz

Der Gin Fizz ist vor allem für diejenigen zu empfehlen, denen der eigentlich Geschmack von Gin zu bitter ist. Vor allem bei Frauen ist der Gin Fizz sehr beliebt.

Zubereitung: Ein Shot Gin, sowie ein Schuss Zitronensaft und Zuckersirup hinzufügen. Das Cocktailglas wird anschließend mit Soda und Eiswürfel aufgefüllt. 

(Text: Philipp Kraupner | Fotos: shutterstock)

Die LOOK Redaktion
Claudia Niebauer & Doris Melchner

JETZT TEILEN

Mehr aus Essen & Trinken